Folge 5: Warum zu viel reisen einsam macht (manchmal)?


#1

Wenn du ständig weg bist, kennen dich deine Freunde (falls du irgendwann überhaupt noch welche hast) nur noch als die Person, die regelmäßig unverschämt tolle Postkarten aka Instagram Fotos postet. Schon bald heißt es dann im Freundeskreis: „Mein bester reisender Feind“.

#2

Du bist gerade mal wieder eine Woche zu hause, nachdem du 4 Monate in der Weltgeschichte rumgetingelt bist. Doch anstatt dich auf deine Freunde zu freuen, erzählst du nur von den tollen Sonnenuntergängen anderswo. Du treibst deine Fernweh so auf die Spitze, dass du allen Stubenhockern so auf den Sack gehst, dass sie dich wieder dahin wünschen wo der Reis wächst. Das nennt man dann wohl eine Win-win-Situation oder?

#3

Endlich dort angekommen wo der Reis wächst, verschlimmerst du den Unmut wieder wegen #1 .

#4

Deine Reisebekanntschaften globetrotten alle wie von der Hummel gestochen im Jetlag Modus um die Welt, nur dummerweise immer in eine andere Richtung, als du gerade unterwegs bist. Hier trifft #1 nicht zu aber #2 in einer modifizierten Form.

#5 

Falls deine Instagram Fotos so toll sind, dass du so viele Follower (deine eifersüchtigen Freunden, mal nicht dazu gerechnet= hast, dass Reisefotos zu deinem Brotjob werden. Dann reist du noch mehr und machst noch mehr Fotos und #1 - #4 wiederholen sich immer und wieder. 

Also ich bin dann mal weg!

Ende Gelände und ein letzter Tipp fürs wahre Profis:

Dich interessieren kurze Geschichten mit Mixtapes aus Lebkuchen, besoffenen Polizisten, Superhelden im Rentneralter und Frauen die beim Einkaufen Hochzeitskleider tragen? Na dann nichts wie los! Hier geht’s lang! (KLICK MICH)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0